Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

17 Abgeordnete mit Migrationshintergrund

AlleNRW

Rund 9 Prozent der künftigen Abgeordneten im Landtag Nordrhein-Westfalens haben einen Migrationshintergrund. Das zeigt eine Recherche des MEDIENDIENSTES.

Nordrhein-Westfalen hat einen neuen Landtag gewählt. Von den 195 künftigen Abgeordneten haben einer Recherche des MEDIENDIENSTES zufolge 17 einen sogenannten Migrationshintergrund. Das sind 8,7 Prozent der Abgeordneten. Zum Vergleich: Im gesamten Bundesland haben 31,7 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund.

Im letzten NRW-Landtag hatten laut einer Recherche der Rheinischen Post zehn von 199 Landtagsabgeordneten einen Migrationshintergrund. Das entspricht rund 5 Prozent.

Die Fraktionen in der Übersicht

- Die AfD hat den höchsten Anteil an Abgeordneten mit Migrationshintergrund: 2 von 12 Abgeordneten, das sind 16,7 Prozent aller Abgeordneten der Fraktion,

- es folgen die Grünen mit 6 von 39 Abgeordneten (15,4 Prozent)

- bei der SPD sind es 8 von 56 Abgeordneten (14,3 Prozent)

- und bei der CDU ist es einer von 76 Abgeordneten (1,3 Prozent).

- Von der FDP sind keine Abgeordneten mit Migrationshintergrund in den Landtag eingezogen.

Die Abgeordneten in der Übersicht

SPD: Dilek EnginIbrahim Yetim, Rodion BakumSerdar YükselVolkan BaranTülay DurduGordan DudasAnna Teresa Kavena

Grüne: Berîvan AymazMehrdad MostofizadehJule WenzelGönül EğlenceMeral ThomsIlayda Bostancieri

AFD: Enxhi Seli-ZachariasCarlo Clemens

CDU: Christos Katzidis

Neun der 17 Abgeordneten mit Migrationshintergrund sind über die Landeslisten der Parteien eingezogen, die meisten bei den Grünen (5 Abgeordnete). Acht Abgeordnete haben ein Direktmandat in ihren Wahlkreisen gewonnen, die meisten bei der SPD (6 Abgeordnete).

Wie viele Direktkandidat*innen mit Migrationshintergrund bei der Landtagswahl angetreten sind, hat der WDR im Vorfeld der Wahl untersucht. Laut der Umfrage hatten rund 15 Prozent der Direktkandidat*innen einen Migrationshintergrund. Den höchsten Anteil hatten die Grünen mit rund 21 Prozent. Den geringsten Anteil an Kandidierenden mit Migrationshintergrund gab es bei der CDU mit rund 8 Prozent.

Quelle: www.mediendienst-integration.de

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.