Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

Die Junior Uni Essen feiert ihren ersten Geburtstag - Auf Carl, auf der ISS, auf Erfolgskurs

AlleEssen

Die Junior Uni Essen feiert ihren ersten Geburtstag. Am 17. September 2021 starteten auf der Zeche Carl die Orientierungstage und Kurse. In ihrem ersten Jahr konnte die Uni für Kinder und Jugendliche bereits eine echte Erfolgsgeschichte schreiben. So fanden mehr als 125 Kurse mit rund 1.000 Teilnehmenden statt. 84 Prozent der Studierenden kamen aus Essen, die meisten davon aus den Stadtteilen Altenessen, Katernberg und Rüttenscheid. Und die Junior Uni hob ab: ein Experiment wurde eigens für die ISS entwickelt und von ESA-Astronaut Matthias Maurer im Weltraum durchgeführt. Auf dem heimatlichen Boden der Zeche Carl fand unter anderem eine deutsch-französische Energiewerkstatt mit Schülerinnen und Schülern aus beiden Ländern statt. Das Wintersemester 2022 ist bereits gestartet – Anmeldungen sind seit dem 21. August möglich. Das Besondere: Zusätzliche Kurse können ab dem 25. September unter www.junioruni-essen.de/kurse gebucht werden.

Mit dem Start im Wintersemester 2021/2022 nahmen bereits über 300 junge Studierende an 33 Kursen teil. Trotz der Corona-Pandemie fanden 32 davon in Präsenzform statt. Im zweiten Semester, dem Sommersemester 2022, stiegen sowohl die Kurs- als auch die Teilnehmendenzahlen. Zudem wurde das Angebot erweitert. Während es sich im ersten Semester an Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 14 Jahren richtete, kamen Kurse für junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren hinzu. Außerdem wurden die ersten Angebote in Kooperation mit Essener Schulen durchgeführt – von der Grundschule über die Gesamtschule bis zum Gymnasium. Insgesamt besuchten im zweiten Semester 445 Studierende die Junior Uni Essen. Sie verteilten sich dabei auf 46 Kurse. Acht davon fanden in Kooperation mit einer Schule statt. Sowohl im ersten als auch zweiten Semester kamen 84 Prozent der Studierenden aus Essen und 16 Prozent aus dem gesamten Ruhrgebiet und Nordrhein-Westfalen. Die Essener Studierenden "reisten" aus dem gesamten Stadtgebiet an – von Karnap bis Kettwig und von Frintrop bis Freisenbruch. Ganz weit vorne in den ersten beiden Semestern: Altenessen, Katernberg und Rüttenscheid.

"Unsere Junior Uni ist sehr erfolgreich gestartet", sagt Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Schon im ersten Jahr haben wir von Semester zu Semester steigende Anmeldezahlen. Ich freue mich, dass sich von Beginn an zahlreiche Unternehmen, Organisationen, Stiftungen und Privatpersonen am Auf- und Ausbau der Junior Uni beteiligt haben und stetig neue hinzukommen. Die Junior Uni ist ein wertvolles Bildungsprojekt für junge Menschen in unserer Stadt. Die Kurse leisten einen entscheidenden Beitrag für die Zukunft der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen."

"Ein so großes Projekt, wie eine Junior Uni zu starten erfordert Mut – mitten in einer Pandemie noch einmal umso mehr", ergänzt Anna Frohn, Geschäftsführerin der Junior Uni Essen. „Wir danken allen Beteiligten, vorneweg der Stadt Essen für ihren Mut, dieses Projekt anzustoßen sowie allen Förderinnen und Förderern, insbesondere denen der allerersten Stunde. Sie haben uns zu einem Zeitpunkt unterstützt, als die Junior Uni nicht mehr als eine Vision war und noch keine Erfolgsgeschichten und Statistiken vorlagen. Heute, zum ersten Geburtstag der Junior Uni, können wir unsere ersten Geschichten erzählen und damit zeigen, dass der Satz ‚Mit Mut fangen die schönsten Geschichten an‘ stimmt.“

Ein Jahr voller Neugier und Höhepunkten

Das erste Jahr der Junior Uni Essen hat die jungen Studierenden bereits an viele spannende Orte geführt. Neben dem Haupt-Campus der Zeche Carl in Essen-Altenessen ging es etwa in die Labore der Universität Duisburg-Essen, in die Holz- und Metallwerkstätten der Kreishandwerkerschaft und sogar in den Weltraum zur ISS. Ins All durften die Studierenden zwar nicht selbst fliegen, dafür jedoch ein von ihnen entwickeltes und vorbereitets Experiment. Durchgeführt wurde dieses auf der ISS von ESA-Astronaut Matthias Maurer.

Den Campus Carl besuchte die Botschafterin der Französischen Republik, Anne Marie Descôtes. Sie erlebte im Rahmen der ersten deutsch-französischen Energiewerkstatt der Junior Uni Essen, wie die jungen Menschen in verschiedenen Workshops zu den Themen Photovoltaik, Windenergie und Brennstoffzelle gemeinsam experimentierten und forschten.

Neben den klassischen MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) bot die Junior Uni zahlreiche Kurse in den Bereichen Medizin, Gesundheit, Ernährung und Bewegung, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie in Geschichte und Kultur an. So konnte das Angebot allen Interessen und Talenten gerecht werden. Ein Highlight zum ersten Geburtstag ist die Teilnahme der Junior Uni Essen an der lit.kid.RUHR. Schauplatz für den Kurs "Book Creator – gestalte dein digitales Buch!" wird dabei die Essener Stadtbibliothek sein.

Wirtschaft und Wissenschaft: Wertvolle Kooperationen und großartige Unterstützung

Die bunte Vielfalt und Bandbreite an Kursen aus den verschiedensten Fachbereichen ist im dritten Semester dank der Unterstützung der Kooperationspartner*innen gesichert. Viele der Kurse zum Experimentieren, Forschen und Gestalten sind durch die inhaltliche und finanzielle Unterstützung der Förder*innen überhaupt erst möglich geworden. So werden auch in diesem Semester erneut mehrere Kurse in Kooperation mit dem Hauptsponsor Westenergie AG, der AOK Rheinland/Hamburg und der Kreishandwerkerschaft Essen angeboten. Die Universität Duisburg-Essen wird wieder dabei sein. Neu an Bord ist die Sparkasse Essen. Mit ihrer Unterstützung erweitert die Junior Uni das Kursprogramm nicht nur um den Bereich Finanzen, sondern bietet Umwelt-Thementage in Kooperation mit Deutsche Umweltaktion e.V. an. Die Alfred und Cläre Pott Stiftung unterstützt die Junior Uni Essen ebenfalls in den kommenden Jahren mit über 100.000 Euro. Davon soll das Projekt "Es liegt in unseren Händen – packen wir es kreativ an!" realisiert werden. Ein Schwerpunkt wird das zukünftige Gebäude auf dem Campus Carl sein, denn natürlich sollen die Kinder und Jugendlichen ihre Junior Uni mitgestalten.

"Junge Talente bilden die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg einer Stadt", sagt Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH. "Diese Talente zu entdecken, bestmöglich zu fördern und damit künftige Nachwuchskräfte zu entwickeln, muss eines unserer vorrangigen Ziele sein. Die Junior Uni Essen spielt dabei eine wichtige Rolle und hat in ihrem ersten Jahr gezeigt, wie erfolgreich das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in Essen funktionieren kann."

Ein Freundeskreis für die Junior Uni Essen

Noch vor dem ersten Geburtstag erhielt die Junior Uni Essen einen eigenen Freundeskreis. Mitglieder sind Unternehmen, Verbände, Organisationen und Stiftungen. Der Freundeskreis agiert ähnlich wie ein Förderverein. Die Mitglieder bieten der Junior Uni Essen finanzielle, materielle und/ oder ideelle Unterstützung an. Darüber hinaus ermöglichen sie Firmenbesuche oder Exkursionen für die Studierenden der Junior Uni und stellen zum Teil auch selbst Dozent*innen. Den Vorsitz des Freundeskreises hat Dr. Herbert Lütkestratkötter übernommen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der HOCHTIEF Aktiengesellschaft und Vorsitzender des Kuratoriums der Kinderstiftung Essen.

Besondere Aktion zum ersten Geburtstag

"Sei so neugierig, wie du willst!" – so lautet das Motto der Junior Uni Essen. "Für uns kann eine Frage gar nicht außergewöhnlich genug sein", erläutert Bodo Kalveram, Geschäftsführer der Junior Uni Essen. "Mit der Neugier der Studis und mit einer Menge Spaß finden wir gemeinsam Antworten, lüften Geheimnisse und erklären rätselhafte Phänomene. Zum ersten Geburtstag sammeln wir daher die verrücktesten, außergewöhnlichsten und spannendsten Fragen. Kinder, Jugendliche oder auch ganze Schulklassen dürfen uns quasi herausfordern. Wir sammeln die Fragen und machen, mit etwas Glück, sogar einen ganzen Kurs daraus. Geschickt werden können uns die Fragen einfach per E-Mail an hallo(at)junioruni-essen.de oder über Instagram – egal ob als Nachricht, Kommentar oder sogar in einer kleinen Sprach- oder Videobotschaft verpackt."

Anmeldestart zu neuen Kursen am 25. September um 11 Uhr

Das Wintersemester 2022 ist bereits gestartet – Anmeldungen sind seit dem 21. August möglich. Zusätzliche Kurse für das Wintersemester können ab dem 25. September um 11 Uhr unter www.junioruni-essen.de/kurse gebucht werden. Vorgestellt und veröffentlicht werden die Kurse, Themen und Inhalte bereits zuvor auf der Website.

Damit jedes Kind die Chance hat, bei den Kursen und Workshops mitzumachen, liegt die Gebühr zwischen drei und maximal zehn Euro pro Kurs. Bei Bedarf springen Lernpatinnen und -paten ein.

Mehr Informationen zur Junior Uni Essen und dem Kursprogramm gibt es unter www.junioruni-essen.de oder direkt bei Anna Frohn, Tel. 0201/820 24 56, hallo(at)junioruni-essen.de.

Die Junior Uni Essen fungiert als gemeinnützige GmbH. Gesellschafter sind die Stadt Essen und die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH.

Quelle: Stadt Essen

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.