Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

Gewalt im Essener Vereinssport: härtere Sanktionen beschlossen

AlleEssenPolitikSport

Gewalt im Essener Vereinssport soll zukünftig härtere Sanktionen nach sich ziehen. Demnach wird die Stadt Essen die Laufzeit für Haus- und Betretungsverbote anpassen. Der Ausschuss für die Sport- und Bäderbetriebe Essen (SBE) wurde in seiner heutigen (18.04.) Sitzung von der Verwaltung über den Beschluss informiert.

© Elke Brochhagen, Stadt Essen

In der jüngeren Vergangenheit musste wieder festgestellt werden, dass es im Essener Vereinssport – insbesondere im Amateurfußball – zu Ausschreitungen zwischen Aktiven und Vereinsoffiziellen gekommen ist. Diese Ausschreitungen konnten teilweise nur durch einen Einsatz der Polizei beendet werden. Die Dauer der in solchen Fällen erteilten Hausverbote der Stadt Essen richtete sich bislang danach, wie lange die entsprechenden Beteiligten durch das Sportgericht vom Spielbetrieb gesperrt wurden.

Nach Ansicht der Stadt Essen sind diese Urteile zumeist zu milde und erfüllen nicht ihren Zweck als Strafe, um ein solches Verhalten zukünftig zu unterbinden. Die Stadt Essen plant daher, Vorfälle dieser Art nicht mehr zu akzeptieren und entsprechend härter zu sanktionieren. Die Stadt Essen wird die verhängten Strafen der Sportgerichte für die Erteilung entsprechender Hausverbote verdoppeln. Zudem wird bei wiederholten Vorfällen den jeweiligen Vereinen ein langfristiges Haus- und Betretungsverbot für städtische Sportanlagen ausgesprochen. Somit können Vereine, die wiederholt auffällig geworden sind, nicht mehr am regulären Spielbetrieb teilnehmen.

Die Stadt Essen und der Essener Sportbund e.V. (ESPO) verurteilen Gewalt und die damit verbundenen Straftaten und Verbrechen aufs Schärfste. Ziel ist es, die in der Überzahl ruhigen und friedlichen Beteiligten im Essener Amateurfußball zukünftig noch mehr zu schützen und zu stärken.

Zum Hintergrund

Der Rat der Stadt hat in seiner Sitzung am 28.01.2015 eine Resolution gegen Gewalt im Sport auf Essener Sportstätten beschlossen, die im Rahmen der Satzung über die Nutzung städtischer Sporthallen und Sportplätze aufgegriffen wurde. Mit Satzungsänderung vom 1. September 2015 wurden insbesondere neue Regelungen zu gewaltbedingten Störungen in städtischen Sporthallen und auf städtischen Sportplätzen in die Nutzungssatzung Sport aufgenommen. Als Sanktion wurde zudem ergänzt, dass bei Zuwiderhandlungen gegen die Verhaltensregeln auch Hausverbote ausgesprochen werden können.

So wurden von 2015 bis Ende 2016 insgesamt 14 Hausverbote erteilt. Während es in 2017 zu keinerlei Hausverboten gekommen ist, wurden 2018 insgesamt vier Hausverbote erteilt. Im Jahr 2019 wurde nahezu eine vollständige Mannschaft aufgrund eines gemeinschaftlichen tätlichen Angriffs gegen den Schiedsrichter vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Obwohl im Jahr 2020 keine Erteilung von Hausverboten durchgeführt und in 2021 lediglich ein Hausverbot ausgesprochen wurde und der Fußballverband Niederrhein zu unterschiedlichen Anlässen das "Essener Modell" als vorbildlich ausgesprochen und seinen Fußballkreisen zur Orientierung empfohlen hat, haben sich in 2023 bereits in den ersten zwei Monaten zwei Vorfälle ergeben, aufgrund derer sich die Stadt Essen zum Handeln verpflichtet sieht.

Quelle: Stadt Essen, www.essen.de

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.