Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

Oberbürgermeister eröffnet Arche Noah-Fest

AlleKD 11/13Arche Noah / IKW Essen

Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnet das Arche Noah-Fest auf dem Kennedyplatz. © Michael Gohl

Am vergangenen Samstag, 24. September, eröffnete Oberbürgermeister Thomas Kufen das Arche Noah-Fest auf dem Kennedyplatz. Das Arche Noah-Fest bildet jedes Jahr den Höhepunkt des Arche Noah-Projekts und fand dieses Mal unter dem Motto "Alle in einem Boot" statt.

"Ich freue mich, dass das Arche Noah-Fest endlich wieder als großes buntes Miteinander mit vielen Möglichkeiten der Begegnung auf den Kennedyplatz im Herzen unserer Stadt zurückkehrt und ich heute mit Ihnen und Euch zusammen unser Fest der Kulturen feiern darf!", begrüßte Oberbürgermeister Thomas Kufen und betonte: "Die Arche steht in verschiedenen Religionen als Symbol für die Errettung der Schöpfung. Auf der Arche finden Menschen verschiedenster Herkunft, Religion und Kultur Platz. Sie ist das verbindende Element und soll verdeutlichen, dass wir alle in einem Boot sitzen und deshalb für Vorurteile, Rassismus und Diskriminierung kein Platz sein sollte. Feiern wir gemeinsam die Vielfalt und Freiheit aller Religionen und Kulturen in unserer Stadt!" Im Anschluss dankte das Stadtoberhaupt den Beteiligten des Projektes und nutzte die Gelegenheit, um mit den Teilnehmer*innen des Festes ins Gespräch zu kommen.

Das Arche Noah-Projekt wird von unterschiedlichen Religions- und Kulturgemeinschaften getragen und zeigt, dass ein friedliches Zusammenleben trotz der Vielfalt möglich ist. Es bringt Akteurinnen und Akteure aus Kirchen und Religionsgemeinschaften, Vereine und Verbände, das Kommunale Integrationszentrum (KI) und den Initiativkreis Religionen in Essen zusammen und schafft Begegnungsräume, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Auf dem Arche Noah-Fest gab es rund 30 Zelte mit verschiedenen kulturellen und kulinarischen Angeboten. Zudem gab es einige Mitmach-Aktionen, ein Workshop-Zelt sowie Attraktionen für Kinder.

Quelle: Stadt Essen

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.