Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

Ohne Migration funktioniert Fachkräftesicherung nicht mehr

AlleDeutschlandWirtschaft

Nirgendwo arbeiten so viele qualifizierte Migranten wie hinter dem Steuer und in Restaurants. Gleichzeitig fehlen bundesweit rund 12.000 Berufskraftfahrer und 4.200 Gastronomie-Fachkräfte. Experten zufolge wären die Engpässe ohne Migranten deutlich dramatischer.

Ohne Arbeitskräfte aus dem Ausland wären die Fachkräfte-Engpässe in Deutschland deutlich größer. Nirgendwo arbeiten so viele qualifizierte Migranten mit ausländischer Staatsangehörigkeit wie als Berufskraftfahrer und in der Gastronomie. Das zeigen am Mittwoch veröffentlichte Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Gleichzeitig fehlten im Oktober 2021 bundesweit rund 12.000 Berufskraftfahrer und 4.200 Gastronomie-Fachkräfte.

„Ohne Migration funktioniert die Fachkräftesicherung in Deutschland nicht mehr“, sagte die IW-Ökonomin Annika Jensen dem „Evangelischen Pressedienst“. Menschen mit anderer Staatsangehörigkeit leisteten einen wichtigen Beitrag, auch in anderen Branchen wie etwa im Verkauf, der Lagerwirtschaft und in der Pflege. Die Berechnungen des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) am IW basieren auf Daten aus Sonderauswertungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Jeder vierte Kraftfahrer Ausländer

Jeder vierte qualifizierte Berufskraftfahrer in Deutschland hatte 2020 den Berechnungen zufolge eine ausländische Staatsangehörigkeit. So saßen in dem Jahr bundesweit knapp 132.900 Migranten mit einer entsprechenden Berufsausbildung hinterm Steuer. In dem Beruf seien auf Fachkäfteniveau am meisten Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit tätig. Vor Beginn der Corona-Krise im Oktober 2019 fehlten deutschlandweit fast 14.000 qualifizierte Berufskraftfahrer.

Der zweitbeliebteste Beruf unter Fachkräften aus dem Ausland ist laut IW der Gastronomieservice. 91.000 Gastronomiefachkräfte und somit knapp jeder Dritte hatte 2020 in dem Bereich eine ausländische Staatsangehörigkeit. Nachdem die Branche von Frühjahr 2020 bis Juni 2021 einen starken Rückgang durch die Corona-Schließungen zu verzeichnen hatte, stiegen die Fachkräfteengpässe in der Gastronomie seit Frühjahr 2021 wieder. (epd/mig)

 

Quelle: MIGAZIN, www.migazin.de

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.