Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

Stadt Essen bildet weiterhin aus

AlleEssenBildung & Ausbildung

Auch während der Corona-Krise ist die Stadt Essen ein verlässlicher Ausbilder in Essen. Mit 30 verschiedenen Ausbildungsberufen und Studiengängen bietet die Stadt eine hohe Bandbreite an Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene.

Aufgrund der demografischen Entwicklung erhöht die Stadtverwaltung konsequent die Anzahl an Auszubildenden. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider: Mit rund 10.000 Mitarbeitenden und über 40 Fachbereichen ist die Verwaltung einer der größten Arbeitgeber der Stadt. Die Anzahl der Auszubildenden steigt in den vergangenen Jahren konstant an: im Jahr 2020 wurden 345 Auszubildende und junge Nachwuchskräfte eingestellt. Für das diesjährige Jahr 2021 sind 388 Einstellungen geplant, von denen der größte Teil bereits realisiert ist. Das liegt vor allem an einem erhöhten Bedarf: Im allgemeinen Verwaltungsdienst werden knapp 30 Prozent der aktuell beschäftigten Mitarbeiter in den nächsten zehn Jahren altersbedingt ausscheiden. "Die Stadtverwaltung weitet das Angebot an unterschiedlichen Ausbildungsberufen immer weiter aus und entwickelt neue Initiativen, um die Arbeitgebermarke für Azubis noch interessanter zu machen", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Mit dieser hohen Ausbildungsleistung sind wir seit Jahren wichtiger Ausbildungspartner für die Region." Auch wurden in den letzten Jahren Wege gefunden, auf sich verändernde Bedürfnisse der Auszubildenden einzugehen. Einige Ausbildungsberufe werden zusätzlich in einer Teilzeitvariante angeboten, womit auch Personenkreise die Option auf eine Ausbildung erhalten, denen aus unterschiedlichen Gründen eine Vollzeitausbildung nicht möglich ist. Mit einem breiten Angebot von Praktika zur beruflichen Orientierung bis hin zu Quereinstieg oder Teilzeitausbildungen werden junge Menschen viele Möglichkeiten geboten, sich eine berufliche Karriere aufzubauen. Coronabedingt ist die Zahl der Praktikumsplätze derzeit allerdings etwas reduziert. "Ich hoffe, dass die Essener Unternehmen dem Beispiel folgen und auch weiterhin auf Ausbildung setzen", so Kufen abschließend. "Denn jungen Menschen eine Perspektive zu bieten, ist eine Win-Win-Situation für Unternehmen und Auszubildende. Beide Seiten profitieren voneinander und stellen sich gemeinsam für eine erfolgreiche Zukunft auf." Quelle: Stadt Essen, www.essen.de

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.