Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

Welttag der Muttersprache - 15 Prozent pflegen zu Hause Mehrsprachigkeit

AlleDeutschlandBildung & Ausbildung

Knapp 80 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen sprechen ausschließlich Deutsch in den eigenen vier Wänden. 15 Prozent pflegen eine mehrsprachige Verständigung. Das teilt das Statistikamt anlässlich des Internationalen Tages der Muttersprache mit.

Knapp 80 Prozent der in der Bundesrepublik lebenden Menschen sprechen ausschließlich Deutsch in den eigenen vier Wänden. Rund 15 Prozent sprechen neben Deutsch noch eine weitere Sprache. Das teilt das Statistikamt anlässlich des Internationalen Tages der Muttersprache mit.

Rund 15 Prozent der Menschen in Deutschland sprechen zu Hause neben Deutsch noch eine weitere Sprache. Während für knapp ein Drittel von ihnen Deutsch die vorwiegend gesprochene Sprache im Haushalt ist, verständigen sich gut zwei Drittel hauptsächlich mit Hilfe einer anderen Sprache, wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Internationalen Tages der Muttersprache am 21. Februar am Dienstag auf Grundlage des Mikrozensus 2021 mitteilte.

Knapp 80 Prozent der in der Bundesrepublik lebenden Menschen sprechen demnach ausschließlich Deutsch in den eigenen vier Wänden. Die restlichen fünf Prozent sprechen im Haushalt kein Deutsch, sondern ausschließlich eine oder mehrere andere Sprachen.

Ukrainer in der Statistik nicht abgebildet

Bei den Personen, die zu Hause vorwiegend eine andere Sprache als Deutsch zur Kommunikation nutzten, war Türkisch im Jahr 2021 mit 15 Prozent die am häufigsten gesprochene Sprache. Danach folgten Russisch (13 Prozent), Arabisch (10 Prozent), Polnisch (7 Prozent) und Englisch (6 Prozent).

Da es sich um Ergebnisse des Mikrozensus 2021 handelt, sind mögliche Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine laut Bundesamt noch nicht abgebildet. (epd/mig)

Quelle: MIGAZIN, www.migazin.de

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.